12 Geheimnisse des Kgalagadi Transfrontier Parks

12 Geheimnisse des Kgalagadi Transfrontier Parks

22. Dezember 2019 Aus Von AfrikaTrip


Der Kgalagadi Transfrontier Park ist eine riesige Halbwüsten-Wildnis im Norden Südafrikas – ein riesiger Abschnitt mit roten Sanddünen und weit offenem Himmel, die trockenen Flussbetten der Flüsse Nossob und Auob (von denen man sagt, dass sie nur alle 100 Jahre fließen) und der eine oder andere einsame Kameldorn, Rosinenbusch oder Hirtenbaum, der den Horizont durchbricht.



Es ist Afrikas erster Peace Park; ein Zusammenschluss von Südafrikas Kalahari Gemsbok National Park und Botswanas Gemsbok National Park (keine Belohnung für das richtige Erraten der dominanten Antilope im Reservat) inmitten der Kalahari Wüste.


Gemsbok (Oryx gazella)

Die Halbwüste ist riesig – 37 000 km², ihre Weite eines der wenigen noch verbliebenen ausgedehnten Naturschutzgebiete der Welt.

Vielleicht liegt es daran, dass sie so weit im Norden liegt oder dass der Großteil davon in Botswana liegt, dass die Kgalagadi von Besuchern Südafrikas weitgehend missachtet wird?

Vielleicht ist es die Vorstellung der Wüste als “banal” oder das jüngste Unglück, das die Hälfte der botswanischen Seite des Parks heimgesucht hat, als er 2014 zum Gas-fracking verkauft wurde? Was auch immer der Grund ist, der Kgalagadi Transfrontier Park bleibt das bestgehütete geheime Reservat des Landes.



Ich enthülle die Geheimnisse des Kgalagadi Transfrontier Parks…


Nr. 1

Der Kgalagadi Tranfrontier Park ist abgelegen und eine so traumhafte Landschaft, dass man schon wenige Minuten nach der Ankunft emotional wird. Es ist nicht ungewöhnlich, dass du völlig sprachlos bist, wenn du dem weiten Himmel und den hügeligen roten Sanddünen (im Gegensatz zu dem sich verschiebenden Sand des typischen Wüstengeländes) gegenübersiehst…

Hab ich schon erwähnt, dass es nur wenige Touristen im Park gibt (obwohl ich darauf hinweise, dass die Schulferien normalerweise sehr beliebt sind und die Camps weit im Voraus gebucht werden)?



Nr. 2

Die Kgalagadi (ein anderes Wort für Kalahari) ist fast doppelt so groß wie der Krüger. Aber auf der anderen Seite des Landes.



Nr. 3

Die Chancen, Kalahari-Löwen zu sehen; Löwen mit unglaublichen schwarzen Mähnen – auch bekannt als brüllende Kalahari-Löwen für ihre regelmäßigen rauhen Rufe in der Morgendämmerung oder bei Sonnenuntergang im Flussbett – sind ein großes Highlight (und sehr wahrscheinlich). Die beste Zeit, sie zu sehen, ist in der Morgendämmerung oder bei Sonnenuntergang und sie neigen dazu, die Dünenspitzen als Aussichtspunkte zu nutzen.

“Sei vorsichtig am Melkvlei-Picknickplatz, weil die Löwen gerne im Schatten der Toiletten liegen. Bevor du aus deinem Fahrzeug aussteigst, fahr durch die Gegend und vergewissere dich, dass sie nicht in der Nähe des Picknickplatzes lauern.




Nr. 4

Es gibt nichts schöneres, wenn es im Park regnet. Normalerweise ist es eine ausgedörrte Landschaft ohne fließende Flüsse und Wasserlachen (Januar 2016 floss der Auob das erste Mal seit 15 Jahren). Wenn sich aber Regenwasserlachen im Flussbett ansammeln, gibt es eine Verwandlung, dass Lilien anfangen zu blühen und Flecken von grünem Gras entlang der Flussufer auftauchen.



Nr. 5

Der Kgalagadi Transfrontier Park ist weit entfernt. Sehr weit – gut zehn Stunden von Kapstadt und Johannesburg entfernt (man kann auch in 90 Minuten von Kapstadt nach Upington fliegen). Die Straße zwischen Upington und dem Parktor ist geteert, während die Straßen innerhalb des Parks aus Schotter und Sand bestehen.



Nr. 6

Das Großwild ist nicht auf Löwen beschränkt. Es gibt 19 Arten von Raubtieren, darunter Leoparden, Geparden, Hyänen, Schakale und Füchse, aber auch jede Menge Gemsböcke (Oryx), riesige Herden von Streifengnus, Giraffen, Kuhantilope, Elands und Springböcken (Elefanten und Nashörner wirst du nicht sehen) oder Büffel). An kleineren Tieren, Insekten, 300 Vogelarten, 20 von ihnen großen Raubvögeln und einer ungewöhnlichen Auswahl an Pflanzenarten, die den Besuch noch interessanter machen, mangelt es nicht.



Nr. 7

Das Besondere sind: Manguste, Stachelschwein, Ziesel, Pfeifratte, blauköpfige Agame, Dickschwanz- Gecko und Honigdachs sowie Tausende geselliger Weber Vögel, die gemeinsam riesige, mit Stroh gedeckte „Wohnungen“ bauen.



Nr. 8

Wenn es um Wildlife-Action geht, begebe dich entweder zu den Wasserlöchern Polentswa oder Kij Kij (was die Wasserlöcher im Kgalagadi anbelangt, heißt es, dass es weniger darum geht, Stunden an einem Wasserloch zu verbringen, als vielmehr darum, am „richtigen“ Wasserloch zu sein). Alle Raubtiere, insbesondere Schakal und Löwe, kommen nach Polentswa oder Kij Kij, um zu trinken und zu jagen.



Sonnenaufgänge sollen für Fotos genial sein! In Cubitje Quap, 10 km nördlich von Nossob, treffen den ganzen Tag über Hunderte von Vögeln zum Trinken ein (Löwen, Kudu und Springböcke kommen ebenfalls hierher) und auch Craig Lockhart, Samevloeiing, Grootkolk und Marie se Draai sind gut.



Nr. 9

Sitz nicht einfach nur so da. Im Gegensatz zu den Ratschlägen für Wasserlöcher in anderen Reservaten, zahlt es sich nicht aus, nur an einem zu sitzen. Überprüfe so viele Wasserlöcher wie möglich, besonders am frühen Morgen.



Nr. 10

Suche hinter den Flussbetten. Ja, die trockenen Auob- und Nossobbetten sind gut für Wildtiere, denn die Raubtiere nutzen die Dünen als Aussichtspunkte. Und die Kalksteinfelsen eignen sich hervorragend, um Leoparden früh morgens zu beobachten (oder die kleine Klippe südlich des Leeudril-Wasserlochs).



Nr. 11

Der Aufenthalt im Kgalagadi Transfrontier Park kann manchmal genauso vorteilhaft sein wie die Fahrt durch den Kgalagadi. Erdhörnchen, Mangusten und Vögel aller Art suchen Wasser, manchmal so mutig, dass sie aus den Pfützen trinken, die sich unter den Wasserhähnen sammeln. Eulen und Geckos, wenn du ruhig und lange genug sitzt, werden ihre Anwesenheit bekannt machen und in Nossob und Grootkolk wird fast jedes Tier zum Trinken an die Wasserstelle des Camps kommen.



Nr. 12

!Xaus Lodge ist jeden Cent wert. Im Besitz der lokalen Khomani San und Mier Gemeinden im Reservat (traditionell gab es nur drei Lodges – Twee, Nossob und Mata-Mata) !Xaus ist eine Luxusoption, die 2007 eröffnet wurde. Es gibt aber auch 6 gehobene, nicht eingezäunte Wildniscamps, die von den Besuchern als fantastisch angesehen werden.



Weitere Tipps

Nehme dein eigenes Wasser mit, besonders wenn du dich selbst versorgst, da das Wasser aufbereitet ist und nicht nach jedermanns Geschmack. Wenn du hitzeempfindlich bist, dann gehe nicht zwischen November und März (die kühleren Monate sind zwischen Juni und August). Buche im Voraus, um in den Camps zu bleiben, da diese oft ausgebucht sind. Du brauchst keinen 4X4, um Kgalagadi zu besuchen. Du benötigst nur einen, wenn du in anderen Camps wie Twee Rivieren übernachten möchtest.




Videos




Das könnte dich auch interessieren

Into the Wild Kalahari

Es gibt viele Gründe, diese großartige Region zu besuchen, die sich über Südafrika, Namibia und Botswana erstreckt.


Cape Flower Route

350 km lange Route durch die Kalahari-Wüste, Namaqualand, Karoo



Kalahari Game Lodge